LKA-NI: Warnung vor falschen Impfpässen

0
20

Bundesweit sind seit Kurzem gefälschte Impfpässe im Umlauf.
Auch in Niedersachsen konnten in den vergangenen Wochen erste Fälle
festgestellt werden. Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt: Das Herstellen und Vertreiben, aber auch die Nutzung solcher gefälschten Impfpässe ist strafbar.

Einen dieser Fälle hat Mitte April eine Ärztin aus dem Landkreis Goslar
angezeigt. Sie hatte zufällig bei einem komatösen Patienten blanko
Impfausweise, Impfersatzformulare, eine Ersatzbescheinigung sowie Bögen mit
Chargennummern gefunden. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen
des Verdachts der Urkundenfälschung eingeleitet.

Darüber hinaus hat das LKA Niedersachsen Kenntnis davon, dass
Originalimpfpässe mit Stempel, Sticker und Unterschrift im Messenger Dienst Telegramm angeboten werden. Der Preis liegt zwischen 99 Euro und 250 Euro.
Dabei werden als Impförtlichkeit alle größeren Städte angeboten und
beworben.

Das LKA Niedersachsen weist darauf hin, dass nicht nur das Herstellen und
Vertreiben, sondern auch die Nutzung solcher gefälschten Impfpässe strafbar ist.
Entsprechende Ermittlungsverfahren (Urkundenfälschung, Betrug) werden bei Bekanntwerden umgehend eingeleitet.

Eine original Impfbestätigung erfolgt derzeit nur über einen Impfpass oder
eine bundeseinheitliche Ersatzbescheinigung. Beide sind mit dem Impfstoffaufkleber, einem Stempel des Impfzentrums und der Unterschrift des behandelnden Arztes versehen. Die Bundesregierung plant aktuell einen digitalen Impfpass, der als fälschungssicherer Nachweis von Corona-Impfungen dienen soll.

Text: Landeskriminalamt Niedersachsen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein